Monthly Archives: January 2014

Pub(l)ic Hair: The Personal Is Political

Soviel Aufregung um ein paar Haare… könnte man denken. Aber wie so häufig geht es hier (vornehmlich) um den weiblichen Körper und an dem darf ja bekanntlich gebürstet, geschnippelt, gestylt, getuned, gemalt sowie kaschiert, enthüllt, rasiert, epiliert und vor allem kritisiert werden.

Nun also an Schaufensterpuppen, die in voller Schambehaarung Unterwäsche anpreisen: East Houston Street, New York City, Januar 2014:

AAmannequins14
Foto: Jen Chung/Gothamist
mannequinssidewalk
Foto: Jen Chung/Gothamist

Skandal? Vielleicht im prüden Amerika, aber hier doch nicht… Durchaus: denn auch hierzulande hat sich das “pubic hair” im letzten Jahrzehnt in ein “public hair” gewandelt. Das Persönliche bleibt damit, wie Carol Hanisch schon 1969 in ihrem Essay  “The Personal Is Political” schrieb, politisch (damals ging es um die sogenannten feministischen “therapy” oder “personal groups”, die eben bei weitem nicht als “therapeutisch” oder “privat” zu bewerten, sondern, wie Hanisch argumentiert,  als politische Aktion anzuerkennen waren)

Das persönliche Schamhaar ist also politisch, wenn über weibliche Körperlichkeit(en) verhandelt wird. Wie viele Haare dürfen an einem weiblichen Körper sein? Wie viel Zeit ihres Lebens muss eine Frau daran verschwenden stets glatt rasiert, epiliert, gewachst oder gelasert zu sein? Und wovor genau haben wir eigentlich Angst?

Ebenfalls 1969 führte Valie Export ihre Performance “Genitalpanik” in einem Münchner Kinosaal auf: gekleidet in schwarzer Lederhose, die genau vor ihrem Schambereich dreieckig geöffnet war, schritt sie mit einem Maschinengewehr bewaffnet durch die Kinoreihen. 

Valie Export
Valie Export “Genitalpanik” 1969

“Striding up and down the rows of theatregoers, she brandished the weapon and challenged the male audience to engage with a “real woman” instead of with an images on a screen. Through these acts of artistic daring, EXPORT challenged the objectification of the female form by confronting voyeurs with a body that returned the gaze.” 

“Engage with a real woman… a body that returned the gaze” fasst zusammen, worum es in “Genitalpanik” ging. Nun ist jede rasierte (gelaserte, epilierte, gewachste) Frau natürlich auch weiterhin eine “richtige” Frau (was immer das wiederum sein soll), aber ich stelle mir Valie Export bei ihrer Aktion mit einer  säuberlich “gestylten” Scham vor und mir will nur das Wort “gezähmt” einfallen. Keine Panik mehr, keine Angst vor der “wilden Mähne” untenrum, sondern nur der säuberlich gepflegte “Vorgarten” eintöniger Vorortsphantasien.

Das Persönliche bleibt politisch, auch wenn es nur um ein paar Haare geht…

Mehr Links zum Thema:
Emer O’Toole schrieb Mitte Januar im Guardian “It’s the year of the bush – time to rediscover all female body hair” und heute ist beim Freitag eine deutschsprachige Fassung ihres Artikels erschienen “Die Rückkehr der Schamhaare”.

Und noch mehr zum Thema Körperhaare: Hair Riot 2.0 über die schwedische Aktion “Take your hair back!”

The Shriver Woman’s Report with Essays from Hillary Clinton & Beyoncé

Until 11.59 p.m. on January 15th you can download The Shriver Report: A Woman’s Nation Pushes Back from the Brink for free:

SHRIVERcovfront
The Shriver Report

I have not had the change to read it, but it sounds promising:

“The report is a groundbreaking investigation into the millions of women who are doing it all and barely scraping by, struggling to provide and parent in a nation that hasn’t kept pace with the modern realities of their lives. It combines research, analysis and ideas from the nation’s top academic institutions and think tanks, essays by leading thinkers, stories of real women struggling with our modern economy, and a comprehensive poll. […] [T]he 400-page, comprehensive report, […] includes essays from Hillary Rodham Clinton, Senator Kirsten Gillibrand, Beyoncé, Eva Longoria, LeBron James, Jada Pinkett Smith, Anne-Marie Slaughter and Sheryl Sandberg.”

So get your free download until tomorrow Wednesday January 15th 11:59 p.m.

Barbie: A Never-Ending Hate Story

Schon meine Mutter hasste meine Barbies. Das war in den 1980ern. Wer sie mir schenkte? Wahrscheinlich meine Verwandten – Oma und Opa oder eine Tante – vielleicht kam die eine oder andere sogar von meinen Eltern selbst. Ich hatte so ungefähr 5 bis 7 Stück mit diversem Zubehör und – im Gegensatz zu Judith Holofernes, die gerade einen sehr lesenswerten Text über ihre Barbie geschrieben hat – habe ich auch tatsächlich mit diesen Barbies gespielt, jedenfalls eine Zeit lang (Lackschuhe habe ich trotz bitten und betteln von meiner Mutter übrigens nie bekommen. Eine tiefe Kindheitswunde…).

Barbie hat mich geprägt, viel stärker als mir heute gefällt. Diese Konsum-Ikone hat sich eingeprägt in mein weibliches Körperbild, das haben Ikonen nun mal leider oft so an sich. Blond, weiß, langbeinig, extrem dünn, übersexualisiert: Barbie transportiert ein in jeder Hinsicht extrem limitiertes und limitierendes Frauenbild, das sich in seiner Vereinfachung und Übersteigerung tief einbrennt und sehr langfristig Schaden anrichten kann.

Dagegen helfen nur andere Bilder, andere Ikonen, die die biedere Gleichförmigkeit der Barbie entlarven und/oder echte Alternativen bieten. Ein guter Anfang die schlichte Langeweile Barbies aufzuzeigen sind z.B. Ausstellungen wie die des Women’s Studies Program der Appalachian State University mit dem Titel Barbies We Would Like to See aus dem Jahr 2009 (die das gleichnamige Projekt des Women’s Recources & Research Center der University of California in Davis aus dem Jahr 1997 fortführte). Hier wurde Barbie mit für sie bisher ungewohnten Rollenbildern konfrontiert und u.a. als “Muslim Girl Barbie,” oder als schwarze “Gracefully Aging Barbie” oder als “Lesbian Wedding Barbies” dargestellt.

gender_ambiguous

gracefully_aging

Das Anliegen der Projekt- bzw. Ausstellungsmacher/innen wird schnell klar: für mehr Diversität bei Frauenbildern sorgen. Es ist der Versuch, weibliche Vielfalt zu visualisieren und aufzuzeigen, wie eingeschränkt und stupide die Vorstellung von Weiblichkeit ist, wenn sie sich auf Barbie und Co beschränkt.

Und immer wieder geht es in der Diskussion um die Maße der Barbie: viel zu dünn und nicht “lebensfähig” wenn sie eine echte Frau wäre. Der Pittsburgher Künstler und Forscher Nickolay Lamm entwarf und baute 2013 eine lebensechte Barbie. Seine “normal Barbie” entspricht den Körpermaßen einer durchschnittlichen 19-jährigen Amerikanerin (errechnet auf Grundlage der Daten des Centers for Disease Control and Prevention). Und so sieht sie aus (immer noch weiß und blond):

Barbie-1-768x1024
Nickolay Lamm

Plus Size Modeling hingegen pushen die Idee von Plus-Size-Barbies, wie u.a. auf spiegel.de zu lesen war, und befragen dazu ihre Facebook-Fans: Um die 43.000 likes stehen hier circa 3200 kritischen bis ablehnenden Kommentaren gegenüber.

Bildschirmfoto 2014-01-05 um 22.15.23

Was mir dabei auffällt, ist vor allem die starke Konzentration der Debatte auf die Figur und das “Gewicht” der Barbie. Das mag zum einen mit der sehr amerikanischen Debatte zu tun haben, wo das Thema Obesitas ein Dauerthema ist, ist aber andererseits auch ein Zeichen der Zeit und damit gesellschaftsübergreifend.
Die Themen Gewicht und Figur sind in Zeiten von Magermodels, size-zero, thigh gap et al somit das wichtigste Anliegen vieler (kritischer) Äußerungen zu Barbie und Co. Dies ist klar Ausdruck unserer körperbesessenen Zeit, in der (weibliche) Körper ständig auf dem Prüfstand stehen: zu dick, zu klein, nicht perfekt? Alles wird vermessen und kategorisiert und dann in eine Norm (oder einige wenige Normen) gepresst.

Auch die “normale Barbie” ist ja keineswegs einfach nur “normal” (was soll das auch sein?), sondern sie ist blond und weiß und jung und hübsch und wird halbnackt im Bikini präsentiert. Die wenigsten dieser (äußerlichen) Merkmale treffen auf die Mehrzahl der weiblichen Weltbevölkerung zu.
Ja, die “normale Barbie” kann uns kurzfristig die gravierenden Unterschiede zwischen Barbiepuppen und “echten” Frauen aufzuzeigen, aber schnell wird klar, dass auch sie nur eine einschränkende und ausgrenzende Figur ist, die normiert und Unterschiede leugnet. Ihr Name – “normal Barbie” – wird da zum Programm.
Die Plus-Size-Doll empfinde ich in ihrer Aufmachung (die wohl der Originalbarbie nachempfunden sein soll) als Karikatur. In ihrem pinken Minikleidchen fristet sie das bekannte Barbie-Dasein als “hübsches Ding”.

Am Ende sind Barbie, “normal Barbie” und Plus-Size-Doll natürlich genau das: Dinge, nämlich Spielzeuge. Aber sie transportieren eine Menge gesellschaftlicher Vorstellungen und zeigen, wie wir zu Frauen und ihrer (körperlichen) Vielfalt stehen.
Unsere Kinder spielen mit diesen Puppen (hoffentlich so kreativ wie Judith Holofernes es beschreibt), daher sollten wir selbst auf Diversität beim Spielzeug achten. Der Barbie muss etwas gegenübergestellt werden und andere Rollenbilder müssen als Gegenmodelle zur Verfügung stehen, um nicht von Generation zu Generation plumpe Gleichförmigkeit und eintönige Konformität weiterzugeben. Dabei reicht es sicherlich nicht aus, lediglich Barbies Körpermaße zu verändern.

The hate story continues…