Mermaiding? Nein! Wir brauchen keine kleinen Meerjungfrauen

Seit Herbst 2014 bieten die Berliner Bäderbetriebe sogenanntes “Mermaiding” an.

Screen Shot 2014-12-21 at 21.56.28
Quelle: Berliner Bäder Betriebe

Worum geht es? Mädchen (ja, dieses Angebot richtet sich offenbar exklusiv an Mädchen und Frauen) können “lernen” wie Meerjungfrauen zu schwimmen. Die Mädchen müssen sich dabei lediglich in einen halben Anzug mit Meerjungfrauenflosse zwängen, so dass ihre Beine gebunden sind. In dem “Schwimmkurs” wird ihnen dann “beigebracht,” trotzdem noch zu schwimmen.

Screen Shot 2014-12-21 at 22.00.00
Quelle: B.Z. Berlin

Tatsächlich geht es aber nicht um die “Erfahrung” wie eine Meerjungfrau zu schwimmen, sondern lediglich und ausschließlich um das Aussehen der Mädchen, denn ein professionelles Fotografen- und/oder Videoteam lichtet die Mädchen (gegen extra Gebühr) über und vor allem unter Wasser in “Meerjungfrauenposen” ab. Die Mädchen werden dabei professionell als Meerjungfrau geschminkt und frisiert.

Screen Shot 2014-12-21 at 21.56.43
Quelle: Berliner Bäder Betriebe

Am besten entlarven die Anbieter und Teilnehmerinnen diese neue “Trendsportart aus den USA” in ihren eigenen Worten: Die “Schwimmlehrerin” Sabine Schönborn erklärt der B.Z.: “Man muss den Körper dabei wie eine Welle bewegen. […] Das trainiert Bauch, Beine und Po.” Die Reporterin Christina Folgman kommentiert ihren Eigenversuch zusammenfassend mit den Worten “[s]ieht schön aus, fühlt sich aber komisch an. Die Beine kann man darin nur noch als Paar bewegen.” Der Sprecher der Berliner Bäderbetriebe Matthias Oloew fügt hinzu: “Mermaiding ist sexy. Da kann Bahnen schwimmen nicht mithalten.”

Ich fasse das mal zusammen: Mermaiding fühlt sich komisch an, sieht aber schön bzw. sexy aus. Es trainiert Bauch, Beine und Po, aber man kann sich leider nicht mehr richtig bewegen.
Es geht also letztlich nur um das Aussehen der Mädchen, die im hautengen Kostüm und Bikinioberteil vor allem ihre Körper präsentieren sollen. Weder erlernen die Mädchen dabei eine neue Fähigkeit, noch ist es wirklich eine positive körperliche Erfahrung (“fühlt sich komisch an”).
Das Ergebnis sind durchgestylte, bewegungsunfähige süße Mädchen, die genau wie Hans Christian Andersens kleine Meerjungfrau ihrer Stimme beraubt werden. Unter Wasser redet es sich bekanntlich schlecht. Nach dem Motto: Hauptsache ihr seht süß und sexy aus!
Mermaiding = genderfail

Screen Shot 2014-12-21 at 21.59.45
Quelle: B.Z. Berlin