Nachtrag: Plasbergs genderfail

Jetzt wurde die Plasberg Sendung zum Thema Gender-Mainstreaming, über die ich hier geschrieben habe, aus der Mediathek entfernt, wie u.a. SPON berichtet…

image

 

Tja, wenn man so voreingenommen und gleichzeitig schlecht informiert an eine Sache herangeht… (wer es dennoch sehen möchte, schaut auf YouTube…)

3 thoughts on “Nachtrag: Plasbergs genderfail

  1. Hallo, im ursprünglichen Artikel heißt es: “15 explizite Gender-Lehrstühle (die anderen 165 Personen befassen sich mit Fragen der Geschlechter innerhalb ihrer jeweiligen anderen Disziplinen)”. Das macht zusammen aber nur 180 von den genannten 190. Wie ist das gemeint?

    1. Die Differenz ergibt sich aus den unterschiedlichen Zahlen, die Plasberg bzw. Wizorek heranzogen. Im hart aber fair Faktencheck steht dazu nach der Sendung: “Nach Angaben der Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung an der FU Berlin (ZEFG) gibt es an deutschen Universitäten derzeit 140 Professuren, die sich mit dem Thema Gender befassen. Hinzu kommen 49, die an Fachhochschulen angesiedelt sind. Insgesamt also 189, von denen zurzeit allerdings nur 176 besetzt sind. Das bestätigt auch Sigrid Betzelt. “Davon sind nur 15 Professuren – und nur an den Universitäten – explizite Gender-Lehrstühle. Alle anderen befassen sich mit Genderfragen innerhalb der jeweiligen Disziplin”, so Betzelt. Diese reichen von Architektur bis Wirtschaftswissenschaften.”

Comments are closed.